Gestaltungsmaximen für ein Unternehmertestament

1. Vermeidung von Erbengemeinschaften
Erbengemeinschaften sind für ein Unternehmertestament ungeeignet. Gerade größere Erbengemeinschaften sind aufgrund sich aus dem Einstimmigkeitsprinzip ergebender Schwerfälligkeit ungeeignet. Erbengemeinschaften sind auf jederzeitige Auseinandersetzungen angelegte Zufallsgemeinschaften und daher für eine Unternehmensfortführung ungeeignet.

2. Alleinerbeinsetzung
Erbeinsetzung sollte immer dann erfolgen, wenn die Person des Nachfolgers feststeht.

a. Abfindung für weichende Erben
b. Drittbestimmung
c. Vorerbschaft
d. Vermächtnisse
e. Verträge zugunsten Dritter

3. Teilungsanordnung
Teilungsanordnungen können zum Beispiel auch Dritten wie etwa einem Testamentsvollstrecker oder einem Miterben übertragen werden.

4. Vor- und Nacherbschaft
Vor- und Nacherbschaft kann auch beim Unternehmertestament als Gestaltungsmittel eingesetzt werden, zum Beispiel

• bei Versorgung des überlebenden Ehegatten
• bei Nachfolgebestimmung durch den Vorerben
• bei Einmischung des Familiengerichts wegen der Erbenstellung minderjähriger Abkömmlinge

5. Ersatzerbe

6. Auflagen

7. Bedingungen

8. Vermächtnisanordnung

Die Abstimmung von Unternehmertestament und zum Beispiel Gesellschaftsverträgen muss zwingend beachtet werden